Tage_am_Strand

Hallo zusammen! 🙂

Heute stell ich euch einen Film vor, den ich neulich in einem Anflug von spontaner Sommersehnsucht gesehen habe. Es dreht sich um:

Tage am Strand (2013) mit Naomi Watts und Robin Wright.

Worum es geht:

Lil (Naomi Watts) und Roz (Robin Wright) leben an der paradiesischen Ostküste Australiens. Die beiden kennen sich seit ihrer Kindheit und wohnen heute nebeneinander in zwei Häusern am Strand. Die Freundinnen gehen gemeinsam durch dick und dünn, beerdigen Lils Ehemann und sehen ihre Söhne Ian (Xavier Samuel) und Tom (James Frecheville) zusammen aufwachsen. Die beiden Teenager werden im Laufe der Jahre ebenfalls zu guten Freunden und sehen sich täglich beim Surfen. Als Roz‘ Ehemann beschließt, nach Sydney zu ziehen und seine Frau alleine zurücklässt, beginnt Lils Sohn Ian ein Auge auf sie zu werfen. Roz lässt sich auf die Affäre ein. Als Tom von der Liaison erfährt, versucht er zu Ians Mutter Lil eine ebensolche Beziehung aufzubauen. Bald kann sie seinen Avancen nicht mehr widerstehen. Als Tom sich in der Stadt einen Job suchen will, lernt er eine andere Frau kennen und lieben, die mehr seinem Alter entspricht. Die komplizierte Vierecks-Geschichte jenseits aller Tabus wächst den Beteiligten schließlich über den Kopf. (filmstarts.de)

Meine Meinung:

Eigentlich habe ich mit einem netten luftig-leichten Film gerechnet, der eine flache Story hat und ein bisschen Lust auf Sommer macht. Bei Tage am Strand erwartet einen aber eine konstruierte Beziehungskiste zwischen besten Freunden und ihren Müttern. Sowas in der Art hab ich noch nie gesehen und das hat wahrscheinlich auch seine Gründe. Dabei könnte man den Plot durchaus gelungen umsetzen.

Tage am Strand gelingt dies leider nicht. Die Konstellation ist zu konstruiert und es wirkt alles sehr bemüht. Leider ist die Umsetzung nicht konsequent genug. Erst einmal ist es mehr als unwahrscheinlich und unrealistisch, dass die Mütter und ihre Söhne 18 Jahre oder so nebeneinander herleben ohne eine sexuellen Beziehung zu pflegen und dann von einem Tag auf den anderen erst die eine und dann die andere Mutter sich zu dem jeweils anderen Sohn hingezogen fühlt. Vor allem, weil es sich bei Lil nicht um Rache oder so handelt, sondern sie sich wirklich in Roz Sohn verliebt.

Aber mal ganz abgesehen von dieser absurden Ausgangssituation sind die Zeitsprünge ein großes Manko des Films. Plötzlich lernen beide Söhne andere Frauen kennen, im nächsten Moment heiraten sie, und noch einen Cut später haben sie schon eine Tochter. Dabei bleiben natürlich Lil und Roz (die dann ja schon Omas sind) und Ian und Tom optisch komplett unverändert. Klar, man kann jemand während der Dreharbeiten nicht mal eben um 10 Jahre altern lassen, aber heutzutage gibt es doch Mittel und Wege, um das etwas realistischer zu gestalten. So wirkt der Film einfach nur lächerlich.

Bis zu Ende habe ich ihn eigentlich nur verfolgt, weil ich sehen wollte, wie denn nun der Konflikt, der sich von einer Vierer-Sache durch die dazugekommenen Ehefrauen in eine Sechser-Sache entwickelt hat, gelöst wird. Und die Lösung ist: Alles zurück zur Ausgangssituation. Am Ende liegen die Mütter mit ihren Söhnen bzw. den Partnern wie schon zu Beginn der Beziehung auf dem Steg im Meer.

Was ist also die Botschaft des Films?! Am Ende können Gefühle nicht unterdrückt werden? Warum hat dann Tom Lil überhaupt mit einer anderen betrogen, wenn er doch eigentlich nur für sie Gefühle hat?!

Der Sinn hinter dem ganzen bleibt für mich bis zum Schluss unergründlich.

Einzig positiv sind die Landschaftsaufnahmen, die ab und an zu sehen sind. So hab ich mir nicht nur einmal gedacht, wie gerne ich auch so einen Ausblick hätte, wenn ich morgens aufwache. Also zumindest ein paar kurze Momente, an denen ich mein gewünschtes Strand-Feeling bekommen habe.

Fazit:

Der Film ist nicht konsequent genug, viel zu konstruiert und im Endeffekt redundant. Absolut nicht zu empfehlen!

2 von 10 Popcorntüten!

Hat jemand von euch den Film gesehen? Hat er euch besser gefallen als mir?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s